Hoch in die Berge - das Trailbloggercamp 2018

07:27 kulikeljudi 0 Comments


Anzeige: Da das Trailbloggercamp netterweise durch verschiedene Partner unterstützt wurde, enthält dieser Blogpost auch deren Namen, insofern also Werbung. 😉

Anfang Juli war es endlich soweit, das erste Trailbloggercamp stand an. Gemeinsam mit sechs weiteren (Lauf-)Bloggern sollte es ein spannendes Laufwochenende in den österreichischen Alpen werden. Und nach meinen ersten "richtigen" Trailrunningerfahrungen beim Bluetrail auf Teneriffa hatte ich richtig Bock darauf.
Mayrhofen Trail Running Laufen Zillertal Bloggercamp
Fotos: Ruben Elstner

Nachdem es Freitagmorgen um 7 Uhr in Potsdam losging, hatten wir um kurz nach 15 Uhr unser Ziel erreicht: Das Elisabeth Hotel im Zillertaler Mayrhofen, welches uns für die kommenden zwei Nächte beherbergen sollte. Nach einem kleinen Snack folgte die erste Besprechung mit allen Sportlern und die Vorstellung einiger neuer Produkthighlights von On Running, Source Outdoor, Skins, Oakley, Sennheiser und LUMA Enlite, die uns an dem Wochenende unterstützen sollten. Außerdem war auch Andreas Lackner - Geschäftsführer des Tourismusverbands von Mayrhofen - vor Ort und stellte uns einige Highlights seiner Heimat vor, die wir an diesem Wochenende kennenlernen würden. Zuvor wollten aber Carbs für den langen Lauf am Samstag geloaded werden 😉 Und nicht nur irgendwie, sondern bei einem edlen 8-Gänge-Menü. Mittlerweile waren auch Berglauflegende Markus Kröll und der Sportexperte Andreas Eder am Start, die uns das Wochenende über begleiteten und von denen wir noch einiges lernen konnten. Nach einem wunderbaren Abendessen ging es aber nicht wie man denken könnte sofort auf ein Paar Bier an die Bar, nein, es wurde sportlich. Was denn auch sonst bei einem Camp, bei dem sich alles ums Traillaufen dreht!?


Nach dem Essen sollst du ruh’n oder 1000 Schritte tun


Wir entschieden uns für Zweiteres und so ging es gegen 22 Uhr nochmal einige Kilometer mit unseren neuen ACTIVE LED-Stirnlampen von LUMA die Ziller entlang. Ehrlich gesagt steckt mir so ein langer Anreisetag doch immer ganz ordentlich in den Beinen. Aber so ein kleiner Lauf lockert die Beine und umso besser konnte ich schlafen, nachdem wir noch circa 30 Minuten laufen waren. Zu lange durfte es aber auch nicht werden, dann für den nächsten Morgen mussten wir gut ausgeruht und voller Energie sein, wenn wir beim Trailrun mit Markus Kröll richtigen Spaß haben wollten.

Auf in die Berge


Und so ging es Samstagfrüh bei Regen los in die Berge. Markus Kröll führte uns auf unseren neuen Cloudventure Peak von On einen Teil der Strecke des Red Bull Almauftriebs den Brandberg hinauf. Das war nichts für schwache Beine, denn auf den nächsten 10 km ging es über 1.200m hinauf zum Kolmhaus, dass uns mit alkoholfreiem Weißbier, Limonaden und Radler Erfrischung für die nächsten Kilometer und Stärkung in Form einer Suppe bot. Zum Glück hatten wir von Source Outdoor einige Trinkflaschen und -blasen mit am Start, denn bis wir zurück am Hotel waren, sollte noch einige Zeit vergehen. Erfreulicherweise kam auf der zweiten Hälfte unsere Ausfluges in Richtung Dorf zurück aber auch endlich die Sonne heraus und so konnten wir den Lauf über die kleinen Pfade richtig genießen. Aber Bilder sagen ja bekanntlich mehr als tausende Worte, deshalb genießt selbst die Atmosphäre, die selbst Bilder kaum einfangen können... 😊

Nach einem zweiten kleinen Run am Nachmittag, konnten wir uns dann endlich im hoteleigenen Wellnessbereich mit Dampfad, Sauna, Whirlpool, etc. ein wenig erholen, bevor der Abend noch einmal lehrreich wurde. Denn Andreas Eder sprach mit uns über Themen der Trainingssteuerung, Regenration und Taktik und behandelt auch das ein oder andere kleine Wehwehchen bei manchen von uns. Wir diskutierten über den Sinn des pulsgesteuerten Trainings, wie Faszienrollen ihren Zweck bestmöglich erfüllen und unter welchem Umständen Kinesiotapes helfen können. Das war nicht nur richtig spannend, sondern hilft mir sicherlich auch bei meinen zukünftigen Trainingseinheiten.

Noch einmal hoch hinaus


Wie es leider immer so ist, vergeht die Zeit bei den schönsten Erlebnissen viel zu schnell. Nachdem der Samstag gefühlt im Zeitraffer vergangen war, ging es am Sonntagmorgen gleich wieder früh los, damit wir noch genügend Zeit hatten, um den Filzenkogl (2.227m) zu besteigen. Und das war eindrucksvoll!

Die Trails dort hin sind erste Sahne. Ein schöner Mix aus weichem Erdboden, Felsen und leicht durchziehenden Wurzeln. Dabei bieten die Auf-/Abstiege wunderschönste Aussichten und nicht nur das, sie sind offensichtlich auch ein absoluter Geheimtipp. Kein Witz, auf dem über 10km langen Abstieg kam uns nur EIN EINZIGER Läufer entgegen. Kann man das glauben!? Ein einziger Läufer. Aber dieser wusste sicherlich, was er schönes genießen konnte. Mit einem kleinen Zwischenstopp für ein Almdudler ging es zurück in Richtung Hotel, bevor wir uns schon wieder auf die Heimreise machen musste. Im Gepäck hatten wir ca. 40km schönste Trails, 2.000m Aufstieg und noch mehr schöne Eindrücke.

Leider vergeht so ein Wochenende immer viel zu schnell. Kaum ist man richtig angekommen, geht es auch schon wieder heim. Aber ich weiß, dass ich definitiv wiederkommen werde. Spätestens in 2019. Wieso? Da findet nämlich zum ersten Mal der Ultraks in Mayerhofen statt. Aber psst, das bleibt vorerst noch unter uns 😉

Noch ein paar mehr Impressionen:

Fotos: Ruben Elstner

Und wir wären kein Bloggercamp, wenn wir nicht auch ein Video bei YouTube hätten. 😉

0 Kommentare :