Ich suche DICH! Teste gemeinsam mit mir den neuen Nike LunarEpic

15:09 kulikeljudi 0 Comments



Nike stellt in kürze den neuen LunarEpic vor, der das Laufen revolutionieren soll. Es steht also großes bevor. Und das muss doch getestet werden ;-) Genau an dem Punkt kommst auch schon du ins Spiel: Ich suche insgesamt vier Berliner Läuferinnen und Läufer, die gemeinsam mit mir den neuen Schuh testen möchten. Du solltest am 12. März (Samstag) vormittags Zeit haben. Wir treffen uns in einem der Nike Stores in Berlin und dürfen dann ausgiebig den neuen Schuh testen. Dazu bekommen wir noch einen Pacer vom Nike+ Run Club, der uns einige Tipps zum Laufen und zum Schuh geben kann und mit dem wir  vor allem eine schöne Runde laufen gehen.


Du hast Lust dabei zu sein? 


Schreib mir einfach bis zum 04. März 2016 eine Mail an kulikeljudi@gmail.com oder kommentiere das hierzu gehörige Foto bei Instagram (@kulikeljudi). Ich freu mich auf dich! ;-)


"DAS IST DOCH DAS PARADIES"

15:45 kulikeljudi 0 Comments


Mit diesen Worten begann für mich die Speed Run Session im Rahmen der NikeWomen Week im Januar. Und auch wenn ich mich diesmal ehrlich gesagt etwas fehl am Platz gefühlt hat, hat es riesigen Spaß gemacht. Warum das so war? Erfahrt ihr jetzt ;)

Speed Run Special mit Christina Hering


Vom 25.-29.01. fand die diesjährige NikeWomen Week statt, gespickt mit vielen Events ging es in dieser Woche voll und ganz um die Themen Sport & Ernährung. Also ein toller Einstieg in ein fittes Jahr 2016.

Wie der Name es aber schon prophezeit, standen die Damen der Schöpfung voll im Fokus dieser Woche, weshalb ich bei der Einladung zuerst dachte, dass es ein Versehen oder ein Scherz war, doch umso mehr hab ich mich auf die Trainingseinheit gefreut, als feststand, dass es auch für mich als Mann etwas sein sollte. Voll motiviert ging ich also hin, denn es wurde angekündigt, dass Christina Hering (800m in 1:59,5min! Aktuelle Norm für Olympia in Rio ist 2:01,5min) quasi als Special Guest mit vor Ort sein wird.

Angekommen am Treffpunkt ging es nach kurzen einführenden Worten durch Jan Fitschen auch direkt mit dem Bus ins Stadion im Jahn-Sportpark. Denn was wäre schon ein ordentliches Tempotraining ohne Intervalle auf der Tartanbahn!? Direkt am Treffpunkt ist schon aufgefallen, dass ich neben Coach Jan, Pacer Lukas und den Fotografen der einzige Mann vor Ort unter den ganzen Läuferinnen war.
Genau deshalb hat mich auch eines der netten Mädels vor Ort mit den eingangs erwähnten Worten begrüßt. Nächstes mal rasiere ich mich vorher also lieber und setz mir eine Perücke auf, vielleicht fällt das ja dann nicht so auf :)


Wie Lucky Luke - Schneller als der (Wind-)Schatten


Auf der Busfahrt zum Stadion gab es dann ein kleines Interview von Jan Fitschen mit Christina Hering, die uns erzählte, dass sie in der Wettkampfvorbereitung durchaus auch mal 9 (!) Trainingseinheiten pro Woche absolviert. Klar, von nichts kommt nichts, aber das wäre mir defintiv zu heftig! Das finde ich genauso crazy wie die 160-200km pro Woche, die für die Elite der Marathonläufer in der Vorbereitung durchaus nichts besonderes sind. Aber zum Glück ist auch bei der hohen Anzahl an Trainingseinheiten ein Tag off pro Woche mit dabei.

Nach einem kurzen Aufwärmprogramm ging es im Stadion angekommen auch direkt mit dem Techniktraining los. Skippings, Anfersen, Hopsalauf, etc. Auch wenn ich gerne ein Kilometerfresser bin und mein Techniktraining das ein oder andere Mal leider etwas zu knapp gerät, macht es immer wieder Spaß. Auch diesmal hab ich mir also vorgenommen das wieder häufiger ins Training einzubauen - ich hoffe es klappt. Natürlich gehören zu einem richtigen Speed Run auch Intervalle dazu. Für meinen Laufgeschmack die Delikatesse. 10x 200m, das gefällt mir! Und als ob so eine Runde Intervalle nicht schon toll genug gewesen wäre, gab es zur Krönung auch noch Sprints mit einem Bremsfallschirm obendrauf. Ich kannte das bisher leider nur von Bildern, weshalb ich mich umso mehr darauf gefreut habe, endlich selber mal mit so einem Schirm zu laufen. Und meine Erwartungen wurden vollkommen erfüllt. Der Schirm bremst einen nämlich beim Sprint durch den eigenen "Fahrtwind", sodass man mehr kraft investieren muss, um eine ordentliche Geschwindigkeit aufzubauen. Das war sowas von cool! Ich glaube so einen Schirm muss ich mir unbedingt zulegen. Denn auch wenn ich sowas als Hobbyläufer nicht wirklich brauche und es vielleicht auch etwas bescheuert aussieht - es macht so viel Spaß! :D Kann ich jedem nur empfehlen. Probiert es auch mal aus, wenn ihr auf Sprints oder Intervalle steht und keine Geschwindigkeiten scheut.

Fotos: Nike
Abgerundet wurde der nette Laufabend schließlich noch mit Auslaufen und Dehnen. So muss dass, um mich glücklich zu kriegen. Und wer jetzt glaubt "Women Week" ist doch was für Frauen.. Das dachte ich auch und am Tag danach hatte ich Muskelkater! In diesem Sinne freue ich mich schon auf die nächste Speed Run Session mit dem NRC und hoffe, dass ich auch von euch den oder die eine(n) oder andere(n) auf der Rennstrecke treffe!






0 Kommentare :

Chinakohl-Curry mit Reis und Tofu

13:34 kulikeljudi 0 Comments


Was du dafür benötigst?


Zutaten (für 2 Portionen):
250g Chinakohl
1 Mohrrübe
½ Zwiebel
½ Dose Kokosmilch (ca. 200ml)
2 TL Currypaste 
½ TL Salz 
½ Paprikaschote
100g Tofu 
 EL Öl
Erdnüsse oder Cashewkerne
Basmati-Reis 
Petersilie oder andere Kräuter

Zuerst (Basmati-)Reis nach belieben kochen. Dann den Chinakohl putzen und waschen sowie in ca. 2cm breite Streifen schneiden. Mohrrüben schälen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebel ebenfalls schälen und in Ringe schneiden. Dazu noch die Paprika von Stiel und Kernen befreien und auch in schmale Scheiben schneiden, genau wie den Tofu.

Im nächsten Schritt wird zuerst der Tofu in einem Wok oder in einer Pfanne mit etwas Öl schön knusprig angebraten. Wenn vorhanden eine zweite Pfanne/Wok zum kurzen Anbraten von Zwiebeln und Mohrrüben nutzen, oder einfach den Tofu erst einmal rausnehmen und beiseite packen. Dann die Currypaste mit in die Pfanne hinzugeben und kurz mit braten. Anschließend die Kokosmilch und den Chinakohl mit in die Pfanne geben und alles kräftig umrühren. Das Ganze nach Geschmack salzen und nun die Paprikastreifen mit in die Pfanne tun. Nun muss das Ganze für ca. 10 Minuten auf niedriger Flamme köcheln.

Sobald Reis und Gemüse fertig sind servieren und gerne mit den Cashewkernen oder Erdnüssen und etwas Petersilie oder anderen Kräutern garnieren. Fertig ist das essen. Guten Appetit!







0 Kommentare :

Medal Monday: London calling

14:10 kulikeljudi 0 Comments


Nachdem ich letztes Jahr im Winter eine Medaille in Form einer riesigen Schneeflocke gesehen habe, wusste ich sofort, dass ich unbedingt auch so eine brauche. Also ging es für mich letztes Wochenende nach London. Der London Winter Run stand auf dem Programm. 


Sonne und Wolken, aber Regen zum Laufen


Nachdem wir am Freitag bereits um halb 8 in London waren, hatten wir zwei wundervolle Tage in dieser tollen Stadt und entgegen dem Wetterbericht an den ersten beiden Tagen auch keinen Regen, sondern 12 Grad und Sonne/Wolken im Mix. Für Ende Januar perfekt um die Stadt zu erkunden und viele tolle Sachen zu erleben.
London Winter Run Start

Bekanntlich ist ja Sunday = Runday und in dem Fall auch Raceday. Im Urlaub früh aufstehen.. Das mag ich ja! :'D Aber damit ich pünktlich um 9:30 Uhr am Start sein konnte, hieß es dann am Sonntag schon um 7 Uhr aufstehen und wie es das Vorurteil so möchte, musste dann natürlich auch schlechtes Wetter aufziehen. Den ganzen Morgen hat es also schön geregnet. Aber auch für uns Läufer gilt, es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung!

Eisbären überall aber wo sind die Zuschauer?


Der Vorfreude auf den Lauf konnte das Wetter keinen Abbruch tun. Im Gegenteil, es war ein Anreiz noch schneller zu laufen um dann schneller unter die Dusche zu kommen. Gut organisiert ging es pünktlich los. Vom Start am Trafalgar Square kam man an St. Pauls und dem Somerset House vorbei, lief zur Bank of England und zurück über The Strand.
London Winter Run RouteAls besonderes Highlight standen alle paar Meter Menschen als Eisbären und Schneemänner verkleidet an der Strecke, die einen angefeuert und high-fives verteilt haben. Außerdem gab es an mehrere Stellen Schneekanonen. Was für eine coole Idee, denn es sah super aus und was wäre auch ein Winter Run ohne Schnee!? ;) Das Problem war nur, dass der Schnee schnell zu Matsch und damit ziemlich rutschig wurde. 100% Konzentration waren also gefordert! Auffällig war, dass relativ wenig Zuschauer am Straßenrand standen. Natürlich ist man in einer Laufbegeisterten Stadt wie Berlin verwöhnt. Aber haben denn die anderen 14.999 Läufer keine Familie oder Freunde? :P
London Winter Run MedalZum Glück wurde es auf der Zielgerade noch einmal voller und lauter, also gute Voraussetzungen für einen Schlussspurt. Und so schnell sind dann 10km und ein tolles Wochenende vorbei.

Bärig starker Zieleinlauf 


Im Ziel angekommen gab es dann die heiß erwartete Medaille, wenn auch diesmal nicht als ganze Schneeflocke wie letztes Jahr und Umarmungen von weiteren Eisbären, dem Maskottchen des London Winter Run. Mit einer Zeit von 40:32 min auf hat es sogar auf Platz 168 von bald 15.000 Läufern gereicht. Ich weiß aber nicht, ob das für mich oder gegen die Konkurrenz spricht :D
Summa summarum hat es mir super viel Spaß gemacht und ich hab direkt Lust nächstes Jahr wieder an den Start zu gehen. 

London Winter Run Polar Bear




0 Kommentare :