#2018in2018 - 03/18

Dieser Beitrag wird Unterstützt von New Balance

Und schon wieder ist ein Monat rum. Der nächste Schritt auf dem Weg zu #2018in2018 ist gemacht und so langsam wird es auf dem Weg zum London Marathon ernst. Wie die letzten 31 Tage liefen? Liest du hier...


Bedingt durch wieder aufgetretene Knieschmerzen Ende Februar und Unistress Anfang März begann die ersten Tage des Monats ziemlich unsportlich. So unsportlich, dass ich erst am 08. März meine erste 9km-Runde draußen drehen konnte. Und wie soll es auch anders sein, als dass mich danach erst einmal schön eine Erkältung erwischt hat. Nicht doll, aber Schnupfen und knapp unter 38 Grad waren für mich ein eindeutiges Signal nochmal zu pausieren. Prima. Was gibt es schöneres in der Hochphase der Marathonvorbereitung!? Aber klagen nützt ja alles nichts und riskieren wollte ich auch nichts, deshalb habe ich mich auf andere Dinge fokussiert und bin ab dem 15. März wieder ins Training eingestiegen.

Majors? Laufe ich wie ein Kenianer..


"Hö, aber du bist du ein Weißbrot!?!".."Richtig, aber vom Laufkalender in diesem Jahr her." 😉
Tja, denn auch wenn der Monatsbeginn aus Trainingssicht eher mau war, wurde ich am 01. März um 4:55 Uhr nämlich von einer gaaaaaaanz besonderen Mail überrascht..
Ney York City Marathon Congratulations
Foto: Aus der Mail zur Startplatzverlosung

Ich dachte mit London hätte ich schon den Vogel abgeschossen, aber nein, es geht immer noch eins mehr. Ich Laufe dieses Jahr nicht nur London und Berlin, sondern auch noch DEN Marathon in New York City. So richtig realisiert habe ich es auch knapp einen Monat später noch nicht, aber es wird mega! Ihr glaubt gar nicht wie ich mich darüber freue bei der Startplatzverlosung einen Platz bekommen zu haben und auch, wenn es sportlich am Anfang des Monats nicht so lief, steigert so eine Mail die Motivation natürlich ungemein. LDN, BLN UND NYC in einem Jahr. Das muss ich noch verdauen..

Übrigens weil mich die Frage lustigerweise mehrfach erreicht hat: Nein, Starplatzverlosung heißt nicht, dass man für Umme startet. Wäre ja zu schön. Und nein, nur weil ich bei Instagram und hier ab und zu was übers Laufen schreibe, bin ich nicht überall for free am Start. Eigentlich fast nirgendwo. So oft wird man ja nicht zu einem Lauf eingeladen. Deshalb kostet mich der Startplatz in NYC auch fast 360 $. Ich will nicht jammern, aber in der Gerüchteküche mal etwas aufräumen.

Langsam wird es ernst


Apple Watch Series 3 Running Laufen CorrerDenn ab dem 15. März war ich wieder im Training und danach gab es kein zurück mehr. 5 Tage später habe ich schon wieder 27km und eine Woche später mit 32km meinen bisher längsten Lauf in der Vorbereitung zurückgelegt. Das reicht zwar bei weitem noch nicht, zeigt mir aber gleichzeitig auch, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Denn ich kann locker 3h am Stück laufen und das ohne Schmerzen im Knie. Ich hoffe das Ding ist damit durch. Und bevor am 08. April der Berliner Marathon vor der Tür steht und dieser die anschließende Taperingphase einläutet, will ich noch zwei Longruns über 30km machen. Drückt mir die Däumchen, dass das alles klappt. 😉

Mit New Balance auf dem weg zum London Marathon 


Habt ihr schon die ersten Fotos von Sarah und mir vom New Balance Shooting gesehen? Wie ihr ja wisst, schickt New Balance uns beide zum Marathon in der britischen Hauptstadt und wie ich im Februar schon berichtet habe, wurden wir beide in der Vorbereitung darauf zu einem coolen Fotoshooting eingeladen. Und nicht ganz ohne Stolz kann ich euch berichte, dass die ersten Fotos und Videos u.a. in der Instagram-Story von NB zu sehen waren/sind und in den nächsten Wochen auch noch kommen. Hier seht ihr schon einmal ein paar Bilder davon.
Foto: New Balance
Foto: New Balance
Foto: New Balance
Mehr Fotos von uns beiden und zu den Themen Motivation, Training und Ernährung findet ihr in den kommenden Wochen vor dem London Marathon u.a. auf dem Instagram Account von New Balance.

Wie geht es jetzt weiter?


Leider war auch der März noch nicht so gut, dass ich endlich mal ein paar Kilometer auf dem Weg zu #2018in2018 rausholen konnte. Mit knapp über 102km bewegen ich mich sogar noch etwas weiter ins Soll. Genauer gesagt steht gerade ein Gap von 190km in den Büchern. Wenn ich aber betrachte, dass ich innerhalb von gerade einmal zwei Wochen 100km gelaufen bin und im April alleine durch den Marathon 42,2 km hinzukommen, bin ich weiterhin zuversichtlich das Ziel zu erreichen.
Summa summarum hat für mich eine gesunde Vorbereitung auf die drei Marathons dieses Jahr Vorrang, aber wäre doch gelacht, wenn wir die 2018km nicht gemeinsam hinbekommen, oder?

Wie lief dein sportlicher März? Verrate es mir doch in einem Kommentar. Ich freu mich von dir zu hören. 😊
Foto: New Balance


Sei bei der Urban Trail Series am Start (+ Gewinnspiel)

Dieses Gewinnspiel wird netterweise von Urban Trail Series Deutschland unterstützt .

Es ist soweit, die Urban Trails gehen 2018 in eine neue Runde und du kannst am Start sein und deine Stadt auf eine ganz neue Art und Weise kennenlernen.
Urban Trails Deutschland Gewinnspiel
Foto: Urban Trails

Die Urban Trails sind eine Serie von Entdeckungsläufen durch sechs deutsche Städte. Hierbei führt die Strecke aber nicht an irgendwelchen großen Sehenswürdigkeiten vorbei, sondern mitten hindurch, wie die Veranstalter versprechen. Denn egal ob Rathaus, Hotel, Motorradfabrik oder Shoppingcenter, du läufst durch und nicht dran vorbei. Verrückter geht es kaum, oder? 😄 Dabei steht aber allen voran der Spaßcharakter. Zeitnahmechips gibt es nicht, dafür aber eine umso schönere Finisher-Medaille und ein kleines Frühstück. Auf jeden Fall also ein Erlebnis für die ganze Familie. Hast du Lust drauf? Gemeinsam mit Urban Trails lade ich dich ein und verlose 2 x 2 Stadtplätze für eine Stadt deiner Wahl:

- Bochum 10.06.
- Berlin-Spandau 24.06.
- Oberhausen 08.07.
- Potsdam 08.07.
- Dortmund 19.08.
- Düsseldorf 30.09.

Wie du dabei sein kannst


Kommentiere das Gewinnspielfoto auf Instagram an welchem Ort du teilnehmen willst und verlinke deinen Laufbuddy, mit dem du teilnehmen willst und schon bist du im Lostopf.

Anzeige mit Gewinnspiel 😉🎁 Weil es so schön war, habe ich diese Woche gleich noch ein Gewinnspiel für euch am Start 😊 Gemeinsam mit @urbantrailsde darf ich 2x2 Startplätze für die #urbantrailseries in Deutschland verlosen, die dieses Jahr in insgesamt 6 Städten stattfindet, also sicherlich auch in deiner Nähe 🙌🏼🎉 bei den Urban Trails geht es aber nicht um Wettkampf und Bestzeiten, sondern vor allem um ganz viel Spaß abseits der alltäglichen Laufstrecken durch die Stadt. Deshalb wird je nach Stadt durch Rathäuser, Shoppingcenter, Hotels oder in Berlin auch durch die Motorradfabrik eines namhaften Herstellers gelaufen. Willst du dabei sein? 🤓 Dann kommentiere in welcher der 6 Städte du am Start sein willst und verlinke deinen Laufpartner bzw. deine Laufpartnerin. Für alles weitere (inkl. Teilnahmebedingungen) klicke: RUNWITHLARS.de. Viel Glück 😊 #laufen #KulturAufLaufschuhen
Ein Beitrag geteilt von run with lars 🏃💨 💙 (@kulikeljudi) am


Urban Trails Deutschland Gewinnspiel
Foto: Urban Trails

Teilnahmebedingungen 


1. Das Gewinnspiel wird von mir - Lars Sonnemann (Kontaktdaten siehe Impressum) - mit freundlicher Unterstützung von Urban Trail Series Deutschland veranstaltet und steht in keiner Verbindung zu Facebook oder Instagram, außer, dass Instagram die Plattform für das Gewinnspiel stellt.
2. Zu Gewinnen gibt es insgesamt vier Startplätze (2 x 2) für die Urban Trails in der Stadt deiner Wahl. Anreise und ggf. Unterkunft sind nicht Bestandteil des Gewinnspiels-
3. Das Gewinnspiel beginnt am 20.03.2018 und endet am 24.03.2018, 23:59 Uhr. Die Gewinner/innen werden zeitnah bekanntgeben. 
4. Teilnehmen darf, wer älter als 18 Jahre alt ist und in Deutschland wohnt. 
5. Um zu gewinnen, muss am Gewinnspiel wie oben beschrieben teilgenommen werden.
6. Wer diese Voraussetzungen nicht erfüllt, dem kann der Gewinn nicht überreicht werden. 
7. Wenn sich der Gewinner bzw. die Gewinnerin nicht innerhalb 14 Tage meldet, verfällt der Anspruch auf den Gewinn und der/die nächste Gewinner/in wird gezogen.
8. Eine Barauszahlung erfolgt nicht, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
9. Änderungen oder ein kurzfristiger Abbruch des Gewinnspiels behalte ich mir als Veranstalter vor.
10. Im Rahmen des Gewinnspiels werden die Kontaktdaten der Gewinner zur Übermittlung an die Veranstalter der Urban Trails erhoben. Diese werden nur so lange aufbewahrt, wie für das Gewinnspiel notwendig und anschließend gelöscht.
Viel Erfolg.

Urban Trails Deutschland Gewinnspiel
Foto: Urban Trails

Gewinne 2x2 Startplätze für die Mud Masters auf dem Airport Weeze

Dieses Gewinnspiel wird netterweise von Mud Masters Deutschland unterstützt .

Hast du am 05., 06. oder 12. Mai 2018 schon was vor? Nein? Dann sei bei den Mud Masters 2018 dabei!
Mud Masters
Foto: Mud Masters

Netterweise wurde ich vom Mud Masters-Team eingeladen, um selber mitzulaufen. Aber was will man machen, wenn man die beiden Wochenende selber schon verplant hat und deshalb leider nicht dabei sein kann!? 💁🏼‍♂️ Umso mehr freue ich mich natürlich, dass ich 2 x 2 Starplätze für euch verlosen darf.

Wie du dabei sein kannst


Du hast zwei Möglichkeiten am Gewinnspiel teilzunehmen: über Facebook und über Instagram. 
Das coole: Du kannst über beide Social Media Portale teilnehmen und so deine Gewinnchance erhöhen, denn ich verlose jeweils über Facebook und Instagram zwei gratis Startplätze.

Mit Facebook gewinnen


Besuche meine Facebook-Seite und like den oben fixierten Gewinnspielbeitrag sowie meine Seite und die Seite von Mud Masters Deutschland, um zwei Startplätze für dich und eine Freundin oder einen Freund zu gewinnen. Das war's 😊

Mit Instagram gewinnen


Like das Gewinnspielfoto und kommentiere, mit wem du bei den Mud Masters auf dem Airport Weeze in NRW am Start sein möchtest, um zwei Startplätze für dich und eine Freundin oder einen Freund zu gewinnen.


Update vom 18.03.2018

Herzlichen Glückwunsch an Felix und Kim, ihr beiden dürft nach Weeze zu den Mud Masters Germany! 🎉😊


Mud Masters Matsch
Foto: Mud Masters

Teilnahmebedingungen 


1. Das Gewinnspiel wird von mir - Lars Sonnemann (Kontaktdaten siehe Impressum) - mit freundlicher Unterstützung von Mud Masters Deutschland veranstaltet und steht in keiner Verbindung zu Facebook oder Instagram, außer, dass diese Kanäle die Plattform für das Gewinnspiel stellen.
2. Zu Gewinnen gibt es insgesamt vier Startplätze (E-Tickets) für die Mud Masters auf dem Airport in Weeze. Dabei werden 1x2 Startplätze über Facebook und 1x2 Startplätze über Instagram verlost. Der/die Gewinnerin kann das Datum (05., 06. oder 12. Mai 2018) sowie die Distanz (6, 12 oder 18km) selber frei wählen. Anreise und ggf. Unterkunft sind nicht Bestandteil des Gewinnspiels-
3. Das Gewinnspiel beginnt am 12.03.2018 und endet am 17.03.2018, 23:59 Uhr. Die Gewinner werden zeitnah bekanntgeben. 
4. Teilnehmen darf, wer älter als 18 Jahre alt ist und in Deutschland wohnt. 
5. Um zu gewinnen, muss am Gewinnspiel wie oben beschrieben teilgenommen werden.
6. Wer diese Voraussetzungen nicht erfüllt, dem kann der Gewinn nicht überreicht werden. 
7. Wenn sich der Gewinner bzw. die Gewinnerin nicht innerhalb 14 Tage meldet, verfällt der Anspruch auf den Gewinn und der/die nächste Gewinner/in wird gezogen.
8. Eine Barauszahlung erfolgt nicht, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
9. Änderungen oder ein kurzfristiger Abbruch des Gewinnspiels behalte ich mir als Veranstalter vor.
10. Im Rahmen des Gewinnspiels werden die Kontaktdaten der Gewinner zur Übermittlung an die Veranstalter der Mud Masters erhoben. Diese werden nur so lange aufbewahrt, wie für das Gewinnspiel notwendig und anschließend gelöscht.
Viel Erfolg.

Mud Masters Ziel
Foto: Mud Masters


Zu Besuch beim Biomechaniker

Dieser Blogpost wurde netterweise von frisch-bewegt.de unterstützt.

Horst Schlämmer hat Rücken, ich habe Knie. Deshalb war ich Mitte Februar beim Biomechaniker. Was der macht und was es dir bringt? Liest du hier..

Kurze Vorgeschichte


Seit Anfang Dezember laboriere ich - mal mehr mal weniger - mit Knieschmerzen herum. Das kurioseste daran ist für mich, dass es dafür keinen genauen Grund oder plötzlich aufgetretenen Unfall gab, sondern dass ich nachts wegen Knieschmerzen wachgeworden bin und mir seitdem das Knie wehtut. Und nachdem Laufpausen, Dehnen, Blackrollübungen, Tapes, etc. nur mäßigen Erfolg gebracht haben, wusste ich ehrlich gesagt nicht mehr weiter. Da ich von den meisten Orthopäden eher enttäuscht war (Standardbehandlung: Physiotherapie und ein paar Wochen Ruhe.. das kann ich auch selber), hatte ich den Besuch beim Doc kategorisch ausgeschlossen.

Zum Glück hat mir nach ein paar Wochen Josi (eine alte Lauffreundin) den Tipp gegeben, dass sie einen guten Bekannten hat, der Biomechaniker ist. Und nicht nur das, der würde sich mein Knie auch gerne mal anschauen. Also hat sie den Kontakt hergestellt und nach wenigen Tagen fand ich mich schon in seinem lichtdurchfluteten Studio wieder.

Bio..was?


Ein Biomechaniker setzt sich (im sportwissenschaftlichen Sinne - in meinem Fall speziell auf den Laufsport bezogen) mit dem Bewegungsapparat und den Bewegungsabläufen eines Menschen auf mechanischer, physiologischer und anatomischer Ebene auseinander. Laienhaft ausgedrückt wird sich der Körper also nicht durch die Brille eines Mediziners, sondern durch die Brille eines Ingenieurs angeschaut. Im Falle des Laufsports wird der Bewegungsablauf also auch auf physikalischer Ebene untersucht. Beugungswinkel der Kniegelenke, Flug- und Bodenkontaktzeit, Fußaufsatz, Hüftstellung, alles wird genau unter die Lupe genommen, um den Laufstil zu verbessern und damit Verletzungen vorzubeugen oder auch Beschwerden zu lindern bzw. sogar ganz zu kurieren. Genauso kann man die Laufanalyse aber auch als Instrument einsetzen, um noch mehr aus seinem Körper herauszuholen. Denn ein effizienter Laufstil lässt einen bei gleicher Anstrengung schneller sein 😉

Für ganz schlaue Köpfe und wissbegierige Hobbydoktoren geht es für weiteres Wissen hier zum passenden Wikipedia-Artikel.

Mein Besuch bei Frisch


Genug zum Drumherum, kommen wir zur Praxis und damit dem für mich als Patienten spannenderen Part.
Angekommen im Studio von Frisch am Schillerplatz in Berlin-Friedenau wurde ich auch gleich von Dr. Srđan Popović freundlich in Empfang genommen. Nachdem ich meine Laufklamotten angezogen hatte, wurde erst einmal ausführlich meine Vorgeschichte analysiert:

Wo komme ich sportlich her?
Wie liefen die letzten Wochen?
Seit wann habe ich die Schmerzen und wie machen sie sich bemerkbar?
Wo will ich hin?

Nur wenn man die Rahmenbedingungen absteckt, kann man auch geeignete Maßnahmen ergreifen. Denn das Ziel London Marathon hat für mich derzeit oberste Priorität.

Keine Diagnose durch die Hose


Nachdem Srđan sich sehr viel Zeit für das Gespräch genommen und mir zugehört hat, ließ er Taten folgen. Auf der Liege wurde die Beweglichkeit meiner Beine und meiner Hüfte untersucht. Wo kommen die Schmerzen her? Was hat meine Wirbelsäule und Hüfte damit zu tun? Nach einer Vielzahl von Checks war einiges klarer. Und mit dem Wissen ging es zur 3D-Videoanalyse auf's Laufband. Kurz kalibrieren, Laufen und für's Erste waren wir mit dem Laufen auch schon wieder fertig.

Dr. Srđan Popović bei der Auswertung der digitalen 3D-Analyse
Schwarz auf weiß war jetzt mein Laufstil mit modernster Technik in wenigen Augenblicken analysiert. Und genauso schnell war klar, dass ich an meinem Laufstil einiges tun muss, wobei meine durch die Schmerzen bedingte Schonhaltung zuvor im Training sicherlich auch seinen Teil beitrug. Das musste verbessert werden. Also wurde besprochen, wie ich das in den Griff bekomme. Und das geht nicht nur durch eine aufrechte Haltung beim Laufen, sondern dabei helfen auch Übungen zur Unterstützung des Bewegungsapparats. Also haben wir schnell ein paar Übungen durchgeführt und dann ging es ein zweites Mal auf's Laufband zur Analyse. Das für mich ein wenig erschreckende: Ohne das ich bewusst drauf geachtet habe, wurde mein Bewegungsablauf alleine aufgrund der Übungen und des Tipps den Körper leicht nach vorne und vor allem nach oben zu strecken, als ob mein Kopf an Heliumluftballons nach oben gezogen würde, dazu, dass mein Laufstil - zumindest auf Grundlage der technischen Analyse - wesentlich besser wurde. Daran muss ich jetzt feilen.

Außerdem haben wir noch ein paar Übungen ausprobiert, die meine Knieschmerzen beseitigen sollen. Diese wurden mir auch noch einmal in einem Fitnessportal im Internet (als Reminder) zur Verfügung gestellt, für die ich per Mail die Zugangsdaten bekommen habe. Und neben den Übungen in Form eines Videos, wurden auch noch ein paar für mich persönlich wichtige Tipps zur Ausführung hinzugefügt.

Und genauso wurde mir auch die technische Auswertung per Mail zur Verfügung gestellt. Daraus gehen Details hervor, auf die ich insbesondere beim Training selber achten sollte, um in Zukunft noch schonender und dabei effizienter zu laufen. Am Rand seht ihr einen kleinen Einblick in die Auswertung.

Mein Fazit: Lohnt sich ein Besuch?


Ich bin ehrlich gesagt überrascht. Ich hatte vorher schon eine Leistungsdiagnostik mitgemacht, daraus für mich ehrlich gesagt aber nicht so viel gewinnen können. Das mag vielleicht auch ein Stück weit an der Qualität der Diagnostik liegen. Will heißen, dass der Preis nicht immer zwingend die Qualität einer Laufdiagnostik widerspiegelt und ist von Praxis zu Praxis sicherlich auch unterschiedlich. In meinem Fall hatte sie mir aber nichts langfristiges gebracht, da ich keine Anleitung bekommen habe, wie mir das langfristig helfen könnte.

Bei der Bewegungsanalyse im Studio von Frisch hingegen habe ich aber nicht die Fakten auf einem abstrakten Niveau präsentiert, sondern in leicht verständlicher Form mit der Verknüpfung zu meinem Trainingsalltag erklärt bekommen. Dadurch nehme ich wirklich was mit. Und die Erkenntnisse daraus sind meiner Ansicht nach nicht nur für Laufprofis, sondern auch für Einsteiger interessant und vor allem wichtig. Denn jeder ist gerne ein bisschen schneller, vor allem aber geht es doch um die Gesundheit, damit wir unseren Sport langfristig mit Freude ausüben können.
Die Anamnese und anschließende Untersuchung waren professionell, die daraus abgeleiteten Maßnahmen einfach und nach einigen Tagen schon für mich mit ersten Erfolgen gekrönt. Und ich weiß, dass ich so eine Bewegungsanalyse in einiger Zeit auf jeden Fall noch einmal machen werde, um meinen Fortschritt zu überprüfen. Wenn ich überlege, was für Unsummen man für Ausrüstung, Riegel, Gels, Supplemente, Startgebühren und Co. ausgibt, ist die Bewegungsanalyse auf jeden Fall seinen Preis wert. Denn an der Gesundheit sparen heißt für mich auf lange Sicht am falschen Ende zu sparen.


#2018in2018 - Part 2.0


Das war's. Schluß. Aus. Ende. Läuferisch ist der Monat für mich rum. Und hatte neben einigen Höhen auch ein paar Tiefen parat. Unter dem Strich ziehe ich aber eine positive Bilanz und gehe gut gelaunt in den März. Warum? Liest du hier..
London Thames Themse Laufen Running City Hall

Der Februar fing fulminant an. Ich konnte mit meinem Papa nicht nur 4 schöne Tage in London verbringen, sondern vor Ort auch wieder am London Winterrun Teilnehmen (mehr dazu findest du hier). Nachdem die letzten Wochen sportlich eher mau waren, hatte ich hier die Chance mal wieder über 10km zu laufen, vor allem aber mein Knie zu testen. Gesagt, getan. Da ich keine besondere Leistung erwartet hatte, konnte ich ganz unbeschwert loslaufen und hab das Rennen auch ohne Blick auf meine Uhr beendet. Das hat sich gelohnt. Am Ende standen 10,26 km in 44:28 Minuten auf der Uhr und darüber war ich stolz wie Bolle. Denn gefühlt war ich bei einem 5er Schnitt und auch meinem Papa hatte ich vorher gesagt, dass er mich erst nach 50-60 Minuten im Ziel erwarten braucht. Im ganzen Januar war ich nämlich keinen Kilometer schneller als im 6er-Schnitt gelaufen. Umso erstaunlicher war für mich also die Pace beim Winterrun. Aber darauf ließ sich natürlich aufbauen.
London Winterrun Medal

Zurück in Berlin


Kaum zurück in Berlin, ging es natürlich mit dem regulären Training weiter, bei dem es zuletzt recht rapide bergauf ging. Von 10 km auf Halbmarathon war ein relativ kurzer und auch schmerzarmer Sprung.  Zwischendurch gab es noch das fantastische Fotoshooting mit Sarah (hier geht's zu ihrem Blog) und dem Team von New Balance (Werbung) für den London Marathon im April. Auch da hatten wir schon mit Temperaturen von -5 bis -7 Grad Celsius gekämpft. Ist gar nicht mal so lustig,  wenn man den ganzen Tag draußen shootet 😅☃️❄️ Aber man muss halt das beste draus machen. Und Spaß hatten wir trotzdem eine ganze Menge. Ich bin soooo gespannt auf die fertigen Ergebnisse und werde sie natürlich auch mit euch teilen.

Kniecheck beim Sport-Doc


Außerdem hatte ich das Glück, dass mich die liebe Josi an einen Freund vermittelt hat, der Sportwissenschaftler und Biomechaniker ist und sich 1A mit Läufern auskennt. Das kam wie gerufen, denn nochmal zu einem Orthopäden rennen, darauf hatte ich keine Lust. Denn ehrlich gesagt habe ich mittlerweile zwar meine Spezialisten, zu denen ich immer wieder "gerne" gehe, aber im Endeffekt geht es doch immer wieder eher um die Behandlung der Symptome anstelle der Ursachen. Also musste endlich den Ursachen auf den Grund gegangen und weniger Tage später fand ich mich in der Praxis von Frisch. Mehr dazu findest du hier. Bei Serge bzw. eigentlich Srdan, aber das ist für viele wohl etwas schwer auszusprechen, wurden dann mein Körper und mein Laufstil genau analysiert. Weit über eine Stunde haben wir über die aktuelle Situation, meine Vergangenheit und meine Ziele gesprochen und einen gemeinsamen Plan entwickelt, wie ich in Zukunft schmerzfrei sporteln kann.

Dazu gehört aber viel Selbstdisziplin. Einerseits jetzt im Training ganz locker zu bleiben und nicht zu übertreiben, aber auch regelmäßig (im Endeffekt bald täglich) meine Stabi- und Kraftübungen zu machen. Insbesondere aber auch, dass ich meine Hüftbeuger quäle. Und das tut ganz schön weh 😅 Eigentlich sogar ständig. Denn kaum konnten sie sich erholen, werden sie auch schon wieder gequält. Aber wie ist das doch mit der Medizin? Was hilft, schmeckt nicht. Oder tut eben auch mal weh.

Kilometer schrubben ist alles


Weiter im Training konnte ich mittlerweile sogar auf 25km hochgehen. Leider war ich wohl etwas zu überambitioniert und so rächte sich das beim zweiten 25er in der letzten Woche. Von einer auf die anderen Sekunde hatte ich das Gefühl jemand würde mir das Knie abreißen. Mist! Rücksprache mit Serge gehalten, entspannt und erstmal auf's Laufen verzichtet. Und schwups, 4 1/2 Tage später konnte ich fast schmerzfrei wieder die 14km laufen. Es ist also ein auf und ab. Aber ich sehe es positiv.

Ich konnte im Februar 133 der 155km für das Ziel #2018in2018 erlaufen und bin damit meinem Jahresziel ein deutliches Stück näher gekommen. Und nicht nur das. Ich habe viele schöne Stunden an der frischen Luft in der Natur verbracht, netter Läufer getroffen, Glückshormone genoßen und am Ende des Monats konnte ich sogar wieder ein paar verlorene Kilometer gutmachen. Und das macht mich sehr glücklich.

Wie geht es jetzt weiter?


Auf dem Weg zum London Marathon werde ich die nächsten Schritte jetzt mit bedacht gehen. Aber ich bin guter Dinge, dass ich nicht nur irgendwie das Ziel erreichen, sondern auch in einer Zeit, über die ich mich ganz persönlich freuen kann. Denn ich Laufe nicht für irgendjemand, sondern für mich, weil es mir Spaß macht und insbesondere meinem Geist guttut.

Wie lief dein Februar? Bist du zufrieden? Oder konntest du ein paar Dinge ausmachen, an denen du im nächsten Monat arbeiten willst? Lass es mich doch in Form eines Kommentars wissen 😊 Gemeinsam erreichen wir unsere Ziele!