10 Tipps mit denen du deine Neujahrsvorsätze endlich langfristig umsetzen kannst

16:55 kulikeljudi 0 Comments


Wer kennt das nicht? Das neue Jahr steht vor der Tür und man hat wieder viele Ziele, die man erreichen will. Dabei liegt hinter einem noch ein Haufen an unerledigten "guten" Vorsätzen aus dem vergangen Jahr.
Foto: Nike
Dabei ist es gar nicht einmal so schwer diese auch langfristig umzusetzen. Egal ob es sportliche, familiäre, berufliche oder was auch immer betreffende Ziele sind. Bevor du dich aber an die Vorsätze ranmachst, solltest einige Tipps beherzigen:

1. Bleib ehrlich zu dir selbst! Setz dir realistische Ziele, die du auch umsetzen kannst. Hinterfrage außerdem immer deine Motivation dahinter. Ist es mein Ziel, weil ich es will? Oder ist es nur mein Ziel, damit ich anderen gefalle, vielleicht sogar aus Gruppenzwang? Das wären die falschen Beweggründe. DU selbst musst es wirklich wollen!

2. Plane gut! Eine starke Vorbereitung ist nämlich schon die halbe Miete. Setz dir Prioritäten und achte auf ein gutes Zeitmanagement. Erst die Arbeit, dann der Lohn - klingt doof, ist aber so. Kümmere dich zuerst um die wichtigen Dinge wie Familie, Job, genug Schlaf, Freunde und dein Ziel. Danach hast du Zeit für Fernsehen, soziale Netzwerke, rumgammeln, etc.

3. Setz dir Zwischenziele! Wenn du lediglich ein langfristiges Ziel vor Augen hast, dauert es auch lange bist du es erreichst. Da schwindet die Motivation ja schon im Voraus. Plane Zwischenetappen ein und gönn dir mal einen Blick zurück auf das, was du bereits erreicht hast.

4. Beginne sofort! Warte nicht auf den perfekten Moment, denn der kommt nie. Der beste Zeitpunkt um anzufangen ist jetzt! Es muss nicht erst das neue Jahr anfangen und die ersten Wochen verstreichen.

5. Erzähle vielen von deinem Vorhaben! Dadurch baust du dir in gewisser Weise selbst einen positiven "Zwang" oder Druck auf, denn je mehr von deinem Vorhaben wissen, desto mehr werden dich auch zwischendurch mal nach dem Zwischenstand fragen. Außerdem willst du doch nicht der Versager sein, oder? Zeig es ihnen..

6. Mach dir Reminder! Eine Notiz im Smartphone, ein Erinnerung auf dem Desktop des Computers, ein Post-it am Kühlschrank. Halte dir dein Ziel immer vor Augen. Es darf im Alltagsstress nicht in Vergessenheit geraten.

7. Besorg dir Unterstützung! Zu zweit etwas zu erreichen macht doch meistens mehr Spaß. Solltest du mal ein Motivationstief haben, kann dich der Andere wieder aufbauen. Ihr könnt euch aber auch gegenseitig zu Bestleistungen anspornen.

8. Eins nach dem Anderen! Konzentrier dich immer auf das, was in dem Moment jeweils das wichtigste ist. Das reisst dich nicht immer und immer wieder aus dem Flow, du wirst schneller fertig sein, sauberer an deinem Ziel arbeiten und mehr Zeit für anderes danach haben.

9. Hab einen Plan B! Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Aber kein Problem, du bist drauf vorbereitet und planst einfach um.

10. Belohne dich! Du hast ein Zwischenziel oder gar dein großes Ziel erreicht? Prima, Glückwunsch! DU bist ein Champ! Du hast dir eine Belohnung verdient, feiere es.

Das waren meine 10 Tipps für ein erfolgreiches neues Jahr. Ich hoffe ich konnte dir ein paar Anregungen geben und dich ein wenig inspirieren. 2016 wird unser Jahr! ;-)

0 Kommentare :

Asiatische Nudel-Möhrenpfanne mit Broccoli und Ingwer

15:57 kulikeljudi 0 Comments

Asiatische Nudel-Möhrenpfanne mit Broccoli und Ingwer

Was du dafür benötigst?
Zutaten (für 2 Portionen):
220g Nudeln
2 Mohrrüben
2 Lauchzwiebeln
1 Knoblauchzehe 
15g Ingwer
250g Broccoli
100ml Sojasahne
3 EL Öl
Salz
Pfeffer
Kurkuma
Die Nudeln nach Packungsanweisung in Salzwasser kochen. Zwischendurch die zwei Mohrrüben schälen, der Länge nach in drei Teile schneiden, jedes Drittel quer halbieren und in schmale Streifen schneiden. Zusammen mit dem Öl ca. fünf Minuten in der Pfanne anbraten. 

Die zwei Lauchzwiebeln in kleine Ringe und den Knoblauch und Ingwer in kleine Würfel schneiden und zusammen in die Pfanne geben. Nun die Nudeln abgießen und ebenfalls mit in der Pfanne anbraten. 

Zwischendurch den Broccoli waschen, in kleine Röschen zerteilen und ca. acht Minuten leise köcheln lassen. 

Vor dem Servieren noch die Sojasahne in die Pfanne hinzufügen, mit Salz, Pfeffer und Kurkuma abschmecken und nun lediglich noch auftun und mit dem Broccoli garnieren. Fertig :-)
Asiatische Nudel-Möhrenpfanne mit Broccoli und Ingwer

6+1 Gründe warum es gut ist auch mal einen Lauf abzubrechen

06:50 kulikeljudi 0 Comments


Wer kennt es nicht... Man ist gerade auf dem Sportplatz, im Wald oder vielleicht auch mitten auf der Rennstrecke bei einem Volkslauf. Doch die Wade zwickt, der Magen grummelt und das Knie wird dick. Weitermachen oder aufhören, was ist das richtige?
Lauf abbrechen

Pauschal lässt sich das natürlich nur schwer beantworten. Du solltest dich aber immer fragen, warum du etwas machst? Höchstwahrscheinlich geht es dir (genau wie auch mir) nicht um einen neuen Weltrekord und du wirst auch nicht dein Geld mit Laufen verdienen. Und selbst wenn doch, sollte dir deine Gesundheit immer wichtiger sein, als irgendwelche neuen Bestleistungen und Rekorde aufzustellen. Es ist keine Schande abzubrechen - ich vermeide bewusst das Wort aufgeben. Aufgeben ist was für Versager. Aber du bist kein Versager! Du bist dir deiner Grenzen bewusst. Und du bist dir bewusst, was für deinen Körper das Richtige ist.

Ich musste glücklicherweise bisher kein Rennen abbrechen, aber ehrlich gesagt kommt es bei mir durchaus vor, dass ich hier und da mal eine Trainingseinheit abbreche. Nicht, weil ich keine Lust auf Laufen habe, sondern weil ich weiß, wo meine Grenzen sind (auch wenn man Grenzen verschieben muss.. blabla.. ich weiß ;-) #noexcuses etc.). Doch wenn es draußen weit über 30 Grad sind, dann muss ich ehrlich gesagt keine Grenzen verschieben, wenn mir mein Körper sagt, dass er am Ende ist, dann ist er am Ende. Dann lasse ich die angepeilten 35km auch mal 35km sein, egal ob ich erst 12km oder schon 27km gelaufen bin. Oder ich merke, dass ich doch noch die Ausläufer der letzten Erkältung spüre. Man muss es nicht schlimmer machen, als es schon war. Mit einem Männerschnupfen ist nicht zu scherzen! Ich weiß wovon ich spreche.

Doch wann ist es ratsam einen Lauf überhaupt abzubrechen? Ich habe hier einmal 6+1 Gründe gesammelt (wobei die Liste natürlich nicht abschließend ist):

1. Denk an deine Gesundheit! Lieber eine Einheit aussetzen, als sich zu überanstrengen und womöglich mehrere Wochen aussetzen zu müssen.

2. Wer zu viel trainiert, kommt nicht voran! Du wirst nicht in den Zeiten in denen du trainierst besser, sondern in der Zeit zwischen den Einheiten. Achte also auf genügend Ruhephasen. Deiner Körper wird es dir danken.

3. Die Freude am Laufen sollte im Vordergrund stehen! Für mich ist beim Laufen immer die Freude Priorität Nummer Eins. Zur Freude gehört zwar für mich auch neue Bestleistungen aufzustellen, aber auf keinen Fall Schmerzen zu haben oder sich beim Laufen unwohl zu fühlen.

4. Es ist keine Schande! Im Gegenteil, wie ich bereits oben geschrieben habe beweist, du dadurch innere Stärke. Du bist dir deiner Fähigkeiten und Grenzen bewusst - sehr vernünftig! Und vernünftig ist das neue sexy.

5. Jeder hat mal einen schlechten tag! Quasi "shit happens".. Krönchen richten und weiter geht's beim nächsten Mal. ;-)

6. Sieh es als Chance! Warum zweifelst du? Warum bist du dir gerade nicht sicher, ob du weitermachen solltest? Dafür gibt es Gründe. Vielleicht warst du vor kurzem krank, hast gestern zu viel gefeiert, hattest in den letzten Tagen weniger trainiert, was auch immer. Auf manche Umwelteinflüsse wie einen Wetterumschwung hast du ggf. nicht einmal Einfluss. Analysiere aber die jeweiligen Gründe und nutze sie zu deinem Vorteil! Du wirst beim nächsten Mal umso stärker zurückkehren.

6+1. TRAIN SMARTER, NOT HARDER! ;-) Eine meiner Lieblingstrainingsweisheiten.

Das Ganze soll natürlich nicht als Ermutigung gedacht sein das Training schleifen zu lassen. Auch weiterhin bin ich der Meinung, dass man für den Erfolg hart kämpfen und sich selber hart rannehmen muss, um Grenzen zu Verschieben. Ausgeglichenheit ist wichtig und oftmals trifft man die richtige Entscheidung, wenn man auf den Bauch und nicht den Kopf hört. Bleib gesund und viel Spaß weiterhin beim Laufen!

0 Kommentare :

Leckere Porree-Pilz-Pfanne über Nudeln

13:46 kulikeljudi 0 Comments


Einfach, gesund und superschnell: Die herzhafte Porree-Pilz-Pfanne (vegan).

Was du dafür benötigst?
Zutaten (für 2 Portionen):
250g Nudeln
400g Champignons
1 mittlergroße Stange Porree

3 EL Öl
1/2 Päckchen Soja- oder Hafersahne (100ml)
ca. 1 EL Saucenbinder (oder 1 EL Mehl mit Wasser glattgerührt) 

Salz und Pfeffer
Petersilie
Zuerst die Nudeln kochen. In der Zwischenzeit den Porree in schmale Scheiben schneiden (ggf. auch waschen) und in der Pfanne mit dem Öl anbraten. 
Nun die Champignons putzen, vierteln und zu dem Porree in die Pfanne hinzugeben und das Ganze ohne Deckel ca. für fünf Minuten anbrutzeln. Anschließend Porree und Pilze für weitere fünf Minuten mit dem Deckel in der Pfanne schmoren lassen. Danach die Pflanzensahne hinzugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit dem Saucenbinder oder dem Mehl kurz aufkochen und andicken lassen.
Fertig ist die Porree-Pilz-Pfanne, jetzt einfach noch über die Nudeln geben, sofern vorhanden mit frischer Petersilie bestreuen und es sich schmecken lassen.

Scharfe Bohnen - Chili sin carne

15:45 kulikeljudi 0 Comments


Heute gibt es die fleischlose Alternative eines leckeren Chilis. Mit Sojagranulat statt Fleisch und roten Bohnen.

Was du dafür benötigst?
Zutaten (für 2 Portionen):
1 Zwiebel 
2 EL Öl 
Knoblauchzehe 
1 Paprikaschote 
50g Sojagranulat
250ml Wasser
1 Beutel Knorr fix Chili con carne
50g Tomatenmark
1 kl. Dose Pizzatomaten
1 kl. Dose Kidneybohnen
1 Dose Mais
1 TL Zucker, Salz, Pfeffer, Chilipulver oder etwas Tabasco
Fladenbrot
Zwiebeln und Knoblauch zuerst zerkleinern und mit dem Öl in einem Topf anbraten. Dazu dann die Paprika und das Sojagranulat geben und mit dem Wasser für 10 Minuten köcheln lassen. Anschließend dann Knorr fix-Beutel, Tomatenmark, Pizzatomaten, Kidneybohnen und Mais hinzufügen, das Ganze gut umrühren und aufkochen lassen. Zum Schluß noch mit Zucker, Salz und Pfeffer sowie Chili oder Tabasco für die Schärfe abschmecken und fertig ist das vegane Chili sin carne. Guten Appetit!

P.S. Alternativ gibt es als preisbewusste Variante die Gewürzmischung auch z.B. von Toopas (Rewe). Aber Achtung! Maggi fix&frisch-Beutel oder auch Kania Chili con carne (Lidl) sind nicht vegan. ;)

Nike Free RN Distance im Test mit dem NRC Berlin

07:20 kulikeljudi 0 Comments


Anzeige - Dieser Blogpost wurde freundlicherweise von Nike unterstützt.

Einmal im Monat veranstaltet der Nike+ Run Club in Berlin neben den normalen Lauf-Sessions einen Local Run, bei dem die Stadt erkundet wird. Letzten Samstag stand alles im Zeichen der Freiheit. Wie uns der ehemalige 10km-Europameister Jan Fitschen erklärt hat, wurde passend zum Thema Freiheit eine Strecke angelehnt an den Mauerweg gelaufen, auf der man den neuen Nike Free RN Distance* testen konnte. Mit diesem Modell der Nike Frees soll man zukünftig auch ohne Probleme längere Distanzen laufen können.
Nike Free RN Distance

Der Lauf an sich hat super viel Spaß gemacht. Treffpunkt war die Mauergedenkstätte Bernauer Straße, wo wir Läufer wie immer vorher in Pacegruppen eingeteilt wurden, damit man sein Tempo einigermaßen gut mit gleich schnellen Läufern laufen kann und die riesige Laufgruppe so auch etwas entzerrt wird. Pünktlich zum Start gab es schön Schneeregen und dadurch glatte Wege. Die Rahmenbedingungen hätten für einen Schuhtest also nicht besser sein können. Entlang der Strecke gab es dann einiges zu sehen. Vorbei an Reichstag, Brandenburger Tor, Holocaust-Mahnmal, Potsdamer Platz, etc. ging es in Richtung Checkpoint Charlie. Unterwegs wurden wir in regelmäßigen Abständen von Touristen und Fußgängern angefeuert und bejubelt, das war schon letztens beim Daylight Saving Run mit dem NRC so und ist echt ein cooles Gefühl, denn gerade entlang der Strecke kommen da Marathon-Gefühle auf und so ging die Zeit super schnell rum.

Genug vom Lauf, jetzt endlich zum Schuh selber: Damit auch längere Läufe mit dem Nike Free RN Distance zum Vergnügen werden, hat Nike dem Free die bewährte Lunarlon-Dämpfung spendiert. Außerdem ist das Obermaterial ohne Nähte verarbeitet und hat das Flywire-Schnürsystem halb versteckt integriert, wodurch sich der Schuh direkt schon beim ersten hineinschlüpfen angenehm anfühlt.

Nike Free RN DistanceKey Facts:
- knapp über 250g leicht
- 4mm Sprengung
- keine feste Fersenkappe
- Obermaterial aus einem Stück gestrickt
- Flywire Schnürung

Nach etwas mehr als 47 km mit dem Schuh muss ich sagen, dass er mich sehr überrascht hat. Bisher hatte ich mich nicht so recht an die Free-Serie herangetraut, was auch daran liegt, dass mich meine mittlerweile etwas älteren Nike Free Flyknit (5.0) nicht wirklich überzeugen konnten. Der neue Free RN Distance bietet für meinen Geschmack ein ansprechendes Design und besonders die Lunarlon-Dämpfung gefällt mir - angenehm soft, aber nicht zu weich. Cool finde ich auch, dass der Schuh ohne harte Fersenkappe auskommt und nur eine sanfte Verstärkung bietet. Im Bereich der Zehen und Ferse (Länge) sitzt der Schuh sehr angenehm, die Zehenbox an sich ist für mein Empfinden etwas zu niedrig, wodurch die Zehen nach oben nicht viel Bewegungsfreiheit haben. Leute mit breiteren Füßen (wie ich) könnten daneben auch noch Probleme im Bereich des Mittelfußes bekommen, denn da ist er leider (zumindest für mich) etwas zu eng geschnitten. Und die Sohle an sich bietet auch nicht all zu viel Grip. Bei unserem Lauf am Samstag konnten wir den Schuh ja gleich auch auf verschneiten Wegen und Straßen probieren. Bei griffigem Untergrund läuft sich der Schuh super, wird es aber etwas Glatter, würde ich zur Sicherheit einen Schuh mit mehr Grip wählen.


Nike+ Run Club BerlinInsgesamt schafft Nike meiner Ansicht nach mit dem Free RN Distance* ein sehr gutes Zwischenstück zwischen "normalen" Frees (mit denen ich nicht wirklich viel Laufen würde) und stark gedämpften oder stabilen Schuhen. Auch über die 18km-Distanz hat es mir Spaß gemacht mit dem Schuh zu laufen. Jedoch nimmt die dicke Lunarlon-Dämpfung leider eine ganze Menge vom Barfußgefühl weg, Schmale 4mm Sprengung sorgen aber dennoch für ein angenehm natürliches Lauffeeling, sodass ich den Schuh zukünftig gerne das ein oder andere Mal für einen natural Run einsetzen werde, denn er ist ja auch nicht dafür gedacht den "eigentlichen" Laufschuh im Training zu ersetzen, sondern die Auswahl zu erweitern und zu ergänzen.

Übrigens war Daniel von sports-insider.de auch am Samstag dabei. Seinen Bericht findet ihr hier.

Und hier gibts noch ein paar Bilder vom Lauf ;)
Nike+ Run Club Berlin
Nike+ Run Club Berlin
Nike+ Run Club Berlin
Nike+ Run Club Berlin
Nike+ Run Club Berlin
Fotos: Nike (Max Menning) und Kulikeljudi

0 Kommentare :

YAZIO Giveaway zum Blog-Launch

07:14 kulikeljudi 0 Comments


Anzeige - Dieser Blogpost wurde freundlicherweise von YAZIO unterstützt.

Bisher war mir das Thema Ernährung nicht besonders wichtig. An sich bin ich gesund, hatte noch nie Probleme mit meinem Gewicht, bin kein großer Fan von Gemüse  und für's Laufen brauche ich doch eh nur Kohlenhydrate. Hauptsache viel über den Tag verteilt essen, das war bisher meine Einstellung. So einfach ist es dann aber doch nicht. Mittlerweile laufe ich seit über drei Jahren regelmäßig und merke immer mehr, dass ein erfolgreiches Training und Fortschritt auch von dem abhängt, was ich esse, denn:


Eine gesunde Seele in einem gesunden Körper.
Frei nach dem Motto eines bekannten Sportartikelherstellers möchte ich in Zukunft mehr auf meine Ernährung achten und dich mit auf meine Reise zu einem gesünderen Leben nehmen. 

Kalorien zählen, quälen und auf alles achten?

Für mich steht weiterhin die Freude im Vordergrund. Wenn ich etwas aus Zwang mache, bleibe ich nicht lange dabei. Seit einiger Zeit tracke ich nun nebenbei alles was ich esse mit YAZIO. Das ist ein digitales Ernährungstagebuch, welches dir bei der Optimierung deiner Essgewohnheiten helfen soll. Dazu bietet es dir drei Modi: Abnehmen, Zunehmen und Gewicht halten.

Ehrlich gesagt tendiere ich zu dritten Möglichkeit, aber egal warum du auf deine Ernährung achten möchtest, hast du die Möglichkeit, einen von drei Pro-Accounts, also kostenlose Jahresmitgliedschaften zu gewinnen. Wie das geht? In zwei Schritten:

1) Folge @kulikeljudi und @yaziocom auf Instagram.

2) Teile anschließend dieses oder ein eigenes Foto mit dem Hashtag #kulikeljudixyazio.

Achtung: Voraussetzung ist eine Postadresse in der EU. Die zufällig gezogenen Gewinner gebe ich am Montag (07.12.15) bekannt. Das Gewinnerkonto muss zum Zeitpunkt der Verlosung öffentlich sein. Das Gewinnspiel steht in keinem Zusammenhang zu Instagram. Der Rechtsweg ist ausgeschloßen. VIEL GLÜCK!


Würziges Kartoffelgulasch für kalte Wintertage

12:15 kulikeljudi 0 Comments


Die kalte Jahreszeit ist mittlerweile mehr oder weniger überall in Deutschland angekommen. Was gibt es also schöneres, als sich mit einem warmen essen wieder aufzuheizen, wenn man aus der Kälte nach Hause kommt? Deshalb gibt es heute das würzige Kartoffelgulasch: Vegan, kohlenhydratreich und einfach zuzubereiten.

Was du dafür benötigst?
Zutaten (für 2 Portionen):
500g Kartoffeln
125g Zwiebeln
1 große Paprika
2 EL Öl
1 Knoblauchzehe
35g Tomatenmark
400ml Gemüsebrühe
150g Chinakohl
1/2 EL Mehl
Salz 
Cayennepfeffer
etwas frische oder getrocknete Petersilie

Zuerst die Zwiebeln und die Knoblauchzehe kleinschneiden und mit etwas Öl in einem Topf anbraten. Anschließend die Kartoffeln und Paprika in mundgerechte Würfel schneiden und ebenfalls zusammen mit der Gemüsebrühe und dem Tomatenmark in den Topf geben. Das ganze 20 Minuten köcheln lassen. In der Zeit bietet es sich an den Chinakohl zu zerkleinern und nach den 20 Minuten für weitere fünf Minuten mit im Topf kochen zu lassen. Für eine etwas sämigere Konsistenz einen halben Esslöffel Mehl mit ca. drei Esslöffeln Wasser in einer Tasse glatt rühren und mit in den Topf geben. Noch einmal aufkochen lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken und bei servieren mit der Petersilie garnieren. Et voilà, fertig ist das würzige Kartoffelgulasch für kalte Herbst- und Wintertage. Viel Spaß beim Nachkochen.

Mein erster Staffellauf - Marathon als Teamleistung

17:03 kulikeljudi 0 Comments


Letzten Sonntag (22.11.15) war es endlich soweit. Mehr als nur spontan hab ich an meinem ersten Staffellauf teilgenommen. Nachdem ich mir nicht sicher war, ob meine Wade so schnell wieder mitspielt, hatte ich mir nämlich lieber keine Staffel mehr für den Airfieldrun 2015 in Berlin auf dem Tempelhofer Feld gesucht und wollte die Saison dann mit dem Asics Grand 10 im Oktober ausklingen lassen.
Doch zum Glück hab ich anscheinend noch rechtzeitig die Reißleine gezogen, sodass sich meine Wade gut erholen konnte und ich mich wenige Tage vor dem Airfieldrun nun doch etwas traurig war, dass ich nicht dabei sein kann. Aber wie das Leben manchmal so spielt, kennt man dann einen, der einen kennt, der einen kennt.

Der gute Mateo, der ebenfalls beim Nike+ Run Club trainiert, hat mir nämlich Donnerstagabend angeboten, mit in seiner Staffel zu laufen. Leider war in seinem Team kurzfristig ein Mitläufer ausgefallen und ohne lange zu überlegen, war ich dann natürlich gerne sofort als Ersatz dabei.

Beginn des Staffellaufs war im Endeffekt schon am Samstag. Da gab es im Restaurant von Mateo quasi ein Teamtreffen mit Pastaparty, Rennbesprechung und Übergabe eines coolen Gymbags im Ampelmanndesign, der mit diversen Goodies und einem coolen Shirt für den nächsten Tag gefüllt war.


Raceday

Gut gelaunt und mit einem etwas dicken Knie vom Fußballtunier am Nachmittag zuvor ging es dann bei 2 Grad zum ehemaligen Flughafen Tempelhof. Mehrere der alten Hangars wurden nämlich für Start, Ziel, Wechselzone etc. genutzt. Einige haben die Location sicher auch noch als Ort der Marathonmesse in Berlin in Erinnerung. Also definitiv ein Ort, an dem ich mich mittlerweile heimisch fühle.

Da aufgrund der aktuellen Lage die Leute an den Eingängen besonders stark kontrolliert wurden, begann der Lauf erst mit 30-minütiger Verspätung um 11 Uhr. Zum Glück waren unsere Staffeln aber auch schon vorher pünktlich da und startbereit. 
Oberstes Ziel war für uns Spaß an der Freude, weshalb wir uns selber keinen Zeitdruck gesetzt hatten. Zum Saisonabschluss noch einmal eine ruhige Kugel schieben, das war das Ziel, aber so wirklich klappt das ja nie. Nachdem Christoph schon mit einer super Zeit von unter 59min für die ersten 12,2km vorgelegt hat, gingen auch Julian und Mateo ab wie Raketen. 10km in sub 50min + 5km in etwas über 23min standen da schon auf der Uhr. Hoch motiviert ging es anschließend dann also für mich über die nächsten 10km. Christoph hatte uns schon vorgewarnt, dass es auf der Landebahn über eine Distanz von ca. 2km ziemlich windig sein würde. Und das war noch untertrieben! "Aber zum Glück läuft man da ja auch nur zweimal lang" war in dem Moment mein erster Gedanke, denn die 10km-Strecke bestand aus der doppelten 5km-Runde. Mit diesem Wissen und dem Tipp von Sarah (runforlifeandsmile_) im Gepäck, das der erste Teil der Strecke etwas schlangenlinig verläuft und man durch etwas mitdenken nicht unnötig zusätzliche Meter laufen muss, bin ich losgerannt, sobald mir Mateo den Staffelstab übergeben hatte. 

10 km Genuss pur

Nach sechs Wochen endlich der erste Volkslauf, was für ein Gefühl. Davon beschwingt liefen sich die ersten 2-3 km wie von allein, bis der Wind dann kam. Doch irgendwie konnte ich seit langem mal wieder richtig abschalten beim Laufen. Ein kilometerweit unverbauter Blick über das riesige Feld, sowas hat man in einer Stadt wie Berlin auch nicht oft und im Nu war die erste Runde auch schon wieder rum. Das Team stand hinter der Wechselzone im Hangar und hat gepusht ohne Ende. Wieder Schlangenlinien, wieder ging es in Richtung Gegenwind. Diesmal hatte ich aber einen Läufer dicht auf den Fersen. Sowas mag ich. Das Stampfen der Füße, das dir sagt, dass du verfolgt wirst und das dich pusht. Angetrieben davon und dem doofen Gefühl, dass meine Pulsuhr nicht richtig gestartet hat, mir ca. die ersten 300m gefehlt haben und mir die ganze Zeit über nicht meine Herzfrequenz angezeigt wurde, habe ich dann nochmal auf den letzten 1.200m das Tempo angezogen. Ganz auf den Körper vertrauend hat dann auch das Zeitgefühl gepasst. 42-43min waren angepeilt, offiziell sind es 41:39 min für 10km geworden und damit kann ich sehr gut Leben.
Schade, dass die Zeit bei solch tollen Läufen immer so schnell vergeht. Doch der Marathon war ja noch nicht vorbei. Den Schlussspurt über 5km hat in unserem Team dann Nicolas übernommen und noch einmal alles gegeben, sodass das Team Ampelmann in einer super begeisternden Zeit von 3:16:49 die Marathondistanz bezwungen hat. 
Sollte ich einen Starplatz für Berlin 2016 ergattern können, gibt es also ein neues Ziel: 3:16h knacken ;)

Zum Abschied gab es noch das obige Teamfoto im Schnee mit den Mädels vom Club der Töchter, die ebenfalls im Ampelmanndress unterwegs waren. Glückwunsch auch an euch zu eurer super Zeit! 

Hier gibts noch mehr Impressionen:




Schnelle Snacks: Veganer Grießpudding

12:00 kulikeljudi 0 Comments


Wie bereits angekündigt, wird sich mein Blog auch ein Stück weit um Ernährung drehen. Allen voran in Form von leckeren, möglichst einfach Rezepten, die dann auch noch halbwegs gesund sind ;-)

Ich bin ein großer Fan von Naschereien. Süß oder salzig? Hauptsache was snacken! Deshalb macht auch das Rezept vom veganen Grießpudding für Zwei den Anfang.

Was du dafür benötigst?
Zutaten (für 2 Portionen):
50g Grieß
400ml Kokosmilch
4 EL Zucker (ggf. Agavendicksaft)
100g Himbeeren
3 EL Kokosraspeln
Zuerst die Kokosmilch mit dem Zucker in einem Topf erhitzen (Sojamilch tut es auch, mag ich aber nicht so). Sobald die Kokosmilch erhitzt ist, schüttest du einfach den Grieß dazu. Wichtig ist Umrühren, damit sich keine Klümpchen bilden. Das ganze nun noch für ca. fünf Minuten ziehen lassen. In der Zeit bietet es sich an die Kokosraspeln in einer Pfanne leicht zu rösten. Durch das in den Kokosraspeln enthaltene Fett musst du noch nicht einmal extra Fett hinzugeben.

Sobald der Grießbrei eine schön zähflüssige Konsistenz hat, schnell servieren, mit den noch gefrorenen Himbeeren garnieren und darüber die Kokosraspeln verteilen.

Ziemlich einfach also. Und dabei sieht das Ganze nicht nur gut aus, sondern schmeckt auch noch extrem lecker!

Viel Spaß beim nachkochen.

Laufen in der dunklen Jahreszeit - 3 Dinge ohne die ich nicht loslaufe

11:30 kulikeljudi 0 Comments


Wie einige von euch schon wissen, sind Herbst und vor allem Winter nicht wirklich meine Jahreszeiten. Zwar finde ich 30 Grad und mehr zum Laufen auch nicht gerade angenehm, aber besonders die frühe Dunkelheit mag ich nicht. Weder vor noch nach der Uni/Arbeit sieht man Sonne. Regen ist bei Kälte doof und Schnee in Berlin erst recht - matschig, braun, einfach nicht schön. Aber bekanntlich werden Sieger ja im Winter gemacht und wenn man ab dem Frühjahr wieder bei all den tollen Volksläufen mitlaufen möchte und ggf. auch nach einer neuen Bestzeit strebt, muss man bereits einige Zeit vorher etwas dafür tun.


Diese drei Dinge habe ich im Dunkeln immer dabei


Egal ob ich im Wald oder in der City laufe, für mich gilt Safety first! Dazu zählt selber zu sehen, aber auch gesehen werden. Entweder muss man auf Wurzeln und Löcher im Boden achten, oder dass ein kein Auto übersieht. Deshalb ist für mich aktuell Laufaccessoire Nr. 1 meine neue Stirnlampe:

Lange hatte ich Bedenken mir eine Stirnlampe zuzulegen. Ist so eine Lampe nicht unbequem? Sowas schweres auf dem Kopf, das nervt doch. Die ist doch bestimmt eh nicht hell genug!? Das waren nur einige meiner Gedanken. Aber noch eine weitere Saison im Dunkeln zu laufen, darauf hatte ich auch keine Lust. Also hab ich mir über Instagram, bei Mitstreitern im Nike+ Run Club und auch im Netz Rat dazu besorgt und mich auf zu SportScheck gemacht. Nachdem mir auch der Verkäufer dort diverse Tipps und hinweise gegeben hat, worauf ich achten muss und mehrere Lampen direkt mal testen durfte, hatte ich mich entschieden. Mittlerweile bin ich mit meiner Petzl Tikka ca. 40km gelaufen. Bisher hat sie mich nicht enttäuscht. Die Bedienung ist extrem einfach, denn im Grunde gibt es nur drei Modi: mit 20lm schwach leuchtend, mit 100lm volle Power und die Wege hell ausleuchtend sowie als dritte Möglichkeit natürlich aus. Insgesamt ist sie meinem empfinde nach sehr robust, lediglich 85g schwer, nach IP X4 regenfest und leuchtet nach der Nutzung auch noch nach. Das sieht auf jeden Fall interessant aus, auch wenn sich mir der Nutzen der "Glow in the dark"-Funktion noch nicht ganz erschlossen hat.

Ebenfalls immer dabei ist Laufaccessoire Nr. 2, das Oberarmblinklicht:

Seit ca. einem Jahr laufe ich in der Dunkelheit immer mit dem Blinklicht von Nathan. Das Licht kann man entweder auf Dauerlicht oder Blinklicht stellen, damit fällt man auf jeden Fall auf und es trägt sich wirklich angenehm.

Und nicht zu vergessen Laufaccessoire Nr. 3, die Flash Weste:


Die Nike Aeroloft Flash Weste ist echt ein Knaller. Ich bin absolut kein Fan von echten Gänsedaunen (auch wenn das eine andere Geschichte ist). Aber genau wegen der Daunen ist die Weste so angenehm warm und dank Laserperforationen zur Belüftung wird es einem in der Weste auch nicht zu heiß. Eigentliches Highlight der Weste ist aber der rundum reflektierende Print. Übersehen werden ist da unmöglich! Und sollte es einem doch zu warm in der Weste werden, kann man sie einfach in der Tasche auf dem Rücken der Weste verstauen und mit dem integrierten Trageriemen bequem in der Hand haltend weiterlaufen. Ein großes Manko hat die Weste aber, nämlich den Preis! Nike hat mir die Weste netterweise vor ein Paar Wochen zur Verfügung gestellt und ich trage sie wirklich sehr, sehr gern. Aus dem Aspekt heraus kann ich sie durchaus weiterempfehlen, nur die ca. 200€, die Nike für die Weste sehen möchte, halte ich nicht für gerechtfertigt.

Das waren meine Top 3 Laufaccessoires für die dunkle Jahreszeit.

Los geht's...

08:30 kulikeljudi 0 Comments


... mit meinem eigenen Blog - kulikeljudi ist nun mit runwithlars.de am Start. Hier teile ich mit dir zukünftig Lauferfahrungen, meine Meinung zu diversen Laufgadgets und das Ein oder Andere Rezept.


Nach nun über einem Jahr hin und her habe ich mich doch dazu entschieden, einen eigenen Blog zu starten. Allen voran möchte ich mich damit selber weiter zum Laufen motivieren. Genauso freut es mich aber auch, wenn ich dich dazu animieren kann laufen zu gehen oder dich gesünder zu ernähren, falls du das nicht eh schon tust. ;)

Viel Spaß auf meinem Blog!